Mischen Sie mit! Entwickeln Sie Ideen für Projekte, die Sie mit Ihrem Verein oder Ihrer Organisation im Landkreis Marburg-Biedenkopf umsetzen möchten und reichen Sie diese bei uns ein.

Wir unterstützen Sie gern bei der Entwicklung und Erarbeitung von Konzepten. Aus unserer Erfahrung ist es sinnvoll, wenn Sie sich zuerst telefonisch oder per Mail an uns wenden und danach einen Antrag stellen. Profitieren Sie von unseren Erfahrungen bei der Durchführung von Projekten.

Teilnehmen können alle gemeinnützigen, nichtstaatlichen Organisationen mit Sitz im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Die Kooperation von verschiedenen Trägern ist möglich und wünschenswert. Die Projekte sollten möglichst nachhaltig wirken. Bevorzugt werden daher Initiativen, die nach Anstoß durch »misch mit!« eigenständig weiterlaufen.

Wir fördern IHRE Projektidee, die sich einem oder mehreren der Leitziele von »misch mit! Miteinander Vielfalt (er)leben« widmet:

Die Ausgestaltung einer Willkommens- und Anerkennungskultur

Nicht erst in den letzten Jahren entwickelt sich die Region Marburg-Biedenkopf zu einer pluralen Gesellschaft. Die sich daraus ergebende Vielfalt ist eine Chance für die kulturelle, wirtschaftliche, demografische und gesellschaftliche Entwicklung des Landkreises. Doch Chancen müssen auch gestaltet werden.

Eine Kultur der Wertschätzung und gegenseitigen Anerkennung als Fundament des gesellschaftlichen Zusammenhalts ist wichtig. Doch noch immer nimmt rund die Hälfte der deutschen Bevölkerung Zuwanderung als Problem und nicht als Chance wahr. Verunsicherungen und Ängste sowie ablehnende Einstellungen in der Bevölkerung insbesondere gegenüber Geflüchteten sollen abgebaut werden. Das Engagement für Vielfalt und Teilhabe soll gestärkt werden. Gefördert werden könnte beispielsweise ein Willkommens- und Begegnungsfest.

Die Förderung der Partizipation von Eingewanderten in den Kommunen

Es geht darum, Entscheidungen, die sowohl das eigene Leben als auch das Leben der Gemeinschaft betreffen, zu teilen und gemeinschaftlich Lösungen für Probleme zu finden. Trotz großer Motivation ist es für Menschen mit Migrations- oder Fluchterfahrung oftmals sehr schwierig zum gesellschaftlichen Leben in ihrer neuen Heimat Zugang zu finden. Informelle Hürden verhindern (oftmals ungewollt) eine interkulturelle Öffnung. Partizipation soll jedoch sowohl für ortsansässige als auch für Menschen mit Migrationshintergrund eine selbstbestimmte Integration in eine ländlich geprägten Gesellschaft ermöglichen. Ihr Projekt kann hier anknüpfen. Unterstützung finden zum Beispiel Projekte, die Begegnung und Teilhabe in sprachlicher oder kultureller Vielfalt anregen.

Die Sensibilisierung für Diskriminierung und Beratung zum Umgang mit Rechtsextremismus, Gewalt und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Die Integration von Menschen mit Migrations- oder Fluchterfahrung kann nicht ohne eine aktive Antidiskriminierungsarbeit gegen Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung erfolgreich sein. Aber auch andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit - wie bespielsweise Homosexuellenfeindlichkeit oder Sexismus - verhindern ein friedliches Zusammenleben. In diesem Rahmen können Workshops wie z. B. Argumentationstrainings gegen Stammtischparolen oder auch Vorträge gefördert werden.

Förderung

Wir fördern Projekte, die mindestens eines der Leitziele von »misch mit! Miteinander Vielfalt (er)leben« anstreben. Eine Vollfinanzierung ist grundsätzlich möglich, eine Kofinanzierung jedoch erwünscht. Die Antragsformulare sind über unser Projektbüro oder über unsere Homepage zu beziehen und ausgefüllt einzureichen. Entscheidungen über Projektanträge und ihre Förderung trifft der unabhängige Begleitausschuss. Dieser setzt sich aus Personen der Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung zusammen. Projektanträge können zweimal jährlich gestellt werden. Die Fristen (i.d.R. Anfang und Mitte des Jahres) erfahren sie hier

Formulare

Formulare für die Projektantragsstellung können Sie hier herunterladen:
Projektantragsstellung (pdf)