Online-Demokratiekonferenz: Solidarität in Zeiten der Pandemie, am 08. Dezember 2020

Seit Beginn der Pandemie ist das Wort Solidarität in aller Munde. Aber was meint Solidarität über dieses aktuelle Alltagsverständnis hinaus?

 

Termin: am 08.12.2020, 17.30-19.30 Uhr

Seit Beginn der Pandemie ist das Wort Solidarität in aller Munde. Es ist verknüpft mit dem Appell Verhaltensregeln zu befolgen, um die Pandemie einzudämmen und Risikogruppen zu schützen. Aber was meint Solidarität über dieses aktuelle Alltagsverständnis hinaus? Oder was könnte Solidarität in Zeiten der Pandemie noch bedeuten? Eine Erweiterung der Perspektive auf Solidarität lohnt sich, um die Bandbreite verletzlicher Gruppen der Gesellschaft ins Blickfeld zu rücken.


Die Referentin, Anne Broden, arbeitet u.a. zum Thema Rassismus- und Antisemitismuskritik sowie Rechtsextremismusprävention. Sie hält einen Fachvortrag zum Thema "Solidarität in Zeiten von Globalisierung und Krisen".

Anschließend werden lokale Projektträger_innen darstellen, wie Sie seit der Pandemie den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken:

  • Stefanie Pieper (Garde des Frauenverein 1958 e.V. Neustadt): Zeitung zum Zuhören für Seniorinnen und Senioren
  • Sebastian Sack (Alfred-Wegener-Schule, Kirchhain), Rekha Vadivelu (bsj Marburg): Solidarität der Generationen
  • Doris Heineck (Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf e.V.): Aufbau der Corona-Nachbarschaftshilfe

 Anmeldung: bis zum 02.12.2020 unter kontakt@misch-mit.org.

Falls Sie Fragen zu technischen Voraussetzungen bei Online-Veranstaltungen haben, unterstützen wir Sie gerne.

Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier.